2019

Vorbereitung zur VJP,               am 09.03.2019

Der erste offizielle Vorbereitungstag für die diesjährigen Verbandsjugendprüfungen unserer Landesgruppe begann nicht gerade verheißungsvoll. Wer am Morgen einen Blick aus dem Fenster warf, sah heftigen Regen und sich kräftig biegende Bäume. Gerade die Teilnehmer, die mehrere hundert Kilometer auf sich nehmen wollten, mussten sich die Frage stellen, ob sich der Aufwand der Anreise überhaupt lohnen wird. Trotz der sich abzeichnenden widrigen Umstände fanden sieben Hunde und HundeführerInnen den Weg in die Börde, zum stellvertretenden Vorsitzenden der Landesgruppe, Ditmar Schuch, der den Ausbildungstag organisierte. Für die Rüdemänner und -frauen hielt an diesem Tag nicht nur Ditmar, sondern auch Petrus Überraschungen bereit. Zwar blies der Wind immer noch zeitweise fast die Mützen vom Kopf, jedoch pünktlich zu Ausbildungsbeginn und Einweisung fiel kein Tropfen mehr vom Himmel. Und dies sollte auch bis zum Ende des Trainings Bestand haben. Gleich zu Beginn wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen, die in unterschiedlichen Revieren üben konnten, unter Leitung erfahrener Hundeführer eingeteilt. Dies erwies sich im Weiteren als eine sehr zweckmäßige organisatorische Maßnahme. Jeder Hund wurde durch die kleinen Gruppen kontinuierlich gefordert, Leerlauf ergab sich zu keiner Zeit. Die Arbeit der Hasenspur stand für die angesetzten sechs Stunden Ausbildung im Mittelpunkt. Durch die guten Besätze kam jeder auf seine Kosten und konnte bis zu fünfmal seinen Hund an der Sasse ansetzen. Insbesondere für diejenigen, die in den Heimatrevieren keine Möglichkeit hatten, am Hasen zu arbeiten, lohnte sich das. Und für die Hunde und Hundeführer, die in diesem Fach bereits Erfahrung hatten, wurde die Ausbildung durch den Wind auf eine höhere Stufe gestellt. Bereits hier wurde deutlich, dass sich talentierte Hunde mit hervorragendem Spurwillen in den Gruppen befanden. Die Arbeit am Hasen blieb aber bei weitem nicht die einzige Ausbildung des Tages. Nach einer kleinen Pause, bei Kaffee und Kuchen – vielen Dank liebe Sandra! ging es weiter mit der Hundearbeit. So konnten einige Graue das Vorstehen am Fasan zeigen und am Taubenwerfer festigen. Freie Suche im Feld und die Überprüfung der Schuss- und Wesensfestigkeit rundeten das Programm ab. Obwohl klar erkennbar war, dass alle Teilnehmer bereits viel mit ihren Hunden gearbeitet hatten, konnten durch die Vielzahl an Themen und durch die kompetenten Organisatoren nicht nur die Stärken, sondern auch die Schwächen hinsichtlich des Ausbildungsstandes identifiziert werden. Mit diesem Wissen kann nun noch effektiver die Ausbildung bis zur Prüfung gestaltet werden. Insgesamt hat Ditmar mit all seinen Unterstützern den Teilnehmern eine tolle und fordernde Vorbereitung organisiert, die nicht nur durch einen unter den Hunden, sondern auch den Hundeführern freundlichen und respektvollen Umgang geprägt war. Vielen Dank dafür! Der Tag wurde mit zufriedenen Gesichtern und müden Hunden beendet werden. Einige werden mit Sicherheit auch wieder an einer der nächsten geplanten Übungstage teilzunehmen.

 



2018

übungstag, 02.09.2018 in Vorbereitung der HZP

Familientag - 18.08.2018

Erstmalig fand unser Familientag in einem Revier bei Hohenwarsleben statt. Vielen Dank noch einmal an die Revierinhaber (Fam. Hennig), die uns insbesondere Wasser und Feld zur Verfügung gestellt haben. Der Einladung folgten erfreulicher Weise über 80 HundeführerInnen und Freunde des Weimaraners. Es gab interessante und spannende Sachen für die vielen jungen Hunde zu erleben. Parallel konnte man sich bei Kaffee und Kuchen, sowie bei einem kühlen Getränk oder einer Bratwurst stärken.

 

Nachfolgend ein netter Bericht zum Erlebten. Vielen Dank !!!

Download
Erfahrungsbericht Familientag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.4 KB